Wirtschaft
Vizechef der chinesischen Zentralbank: Epidemie wirkt sich nicht auf hochqualitatives Wachstum in China aus
        
2020-02-10 08:07 | CRI

Beijing

Die Chinesische Volksbank, die Zentralbank des Staats, hat spezielle Kredite in Höhe von 300 Milliarden Yuan mit Begünstigungskreditsätzen bereitgestellt, um die Finanzierungsunterstützung für Unternehmen, die wichtige medizinische Produkte und alltägliche Verbrauchsmittel her- oder bereitstellen, zu verstärken.

Wie der Vizechef der Chinesischen Volksbank, Pan Gongsheng, am Freitag in Beijing weiter meinte, werde die chinesische Wirtschaft nach einer Milderung der Epidemiesituation eine kompensierende Wiederverbesserung aufweisen. Das hochqualitative Wachstum der Ökonomie des Staats werde sich nicht verändern.

Pan teilte ferner mit, seine Bank werde kontinuierlich die finanzielle Unterstützung für Schwerpunktbereiche intensivieren, was zum Beispiel Klein- und Minibetrieben, privaten Firmen und der Produktionsindustrie zugutekomme. Die Maßnahmen des Finanzsystems zur Epidemiebewältigung seien von dem Finanzmarkt sowie von allen Gesellschaftsschichten umfassend anerkannt worden. Sie würden zudem auch vom Internationalen Währungsfonds (IWF), von der Weltbank und von internationalen Finanzvertretern gelobt.

0