Wirtschaft
Chinas autonome Fahrzeuge erobern die Weltmärkte
        
2020-10-15 08:03 | german.china.org.cn

Chinesische Startups im Bereich der selbstfahrenden oder vollautomatischen Fahrzeuge verstärken schrittweise ihre Präsenz auf ausländischen Märkten. Diese Entwicklung erfolgt im Zuge der bevorstehenden Führungsrolle Chinas sowohl bei den entsprechenden Technologien als auch bei deren Kommerzialisierung auf dem Weltmarkt.

 

 

So hat zum Beispiel Neolix, ein in Shanghai ansässiges Startup-Unternehmen, kürzlich einen Vorvertrag mit der E-Commerce-Plattform Noon aus dem Nahen Osten unterzeichnet. Die beiden Parteien werden in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten Testfahrten für autonome Fahrzeuge durchführen. Einer Noon-Ankündigung zufolge wird Neolix für die Region maßgeschneiderte fahrerlose Fahrzeuge bauen, die im Sommer extremen Temperaturen von über 50 Grad Celsius standhalten könnten.

 

Bereits im Mai hatte Neolix mit der Massenproduktion seiner vollautomatischen Lieferwagen begonnen. Zu seinen Kunden gehören unter anderen der Technologiegigant Huawei oder der E-Commerce-Riese JD.

 

„Die Bestellungen sind nach der Epidemie sprunghaft angestiegen, vor allem wegen des Personalmangels und der Virusinfektionen. Die derzeitige Situation ist für den Einsatz unbemannter Fahrzeuge förderlich", erklärte Yu Enyuan, der CEO von Neolix.

 

„Die Investoren haben erkannt, dass autonome Fahrzeuge in den nächsten drei bis fünf Jahren in großem Maßstab eingeführt werden. Sie haben auch erkannt, dass dieser Bereich nicht länger ein risikoreicher Investitionsbereich ist und dass mehr Kapital benötigt wird, um das Geschäft auszuweiten und die technologische Stabilität zu erhöhen", betonte auch Han Xu, der Gründer und CEO von WeRide, einem chinesischen Unternehmen für intelligente Mobilität.

 

Auf den ausländischen Märkten beschleunigt sich vor allem die Kommerzialisierung von Chinas autonomen Fahrzeugen im Pkw-Segment. Aber auch das Lkw-Segment gewinnt mehr und mehr an Dynamik.

 

TuSimple, ein Startup-Unternehmen mit Büros sowohl in China als auch den USA, das autonome Lastwagen herstellt, sagte, es habe sich mit führenden US-Logistikunternehmen zusammengetan, um das nach eigenen Angaben erste autonome Frachtfahrzeugnetz der Welt aufzubauen. Durch die Kooperation mit führenden Unternehmen, zum Beispiel mit dem US-Lkw-Betreiber US Xpress Enterprises Inc. oder dem Logistikriesen United Parcel Service Inc. (UPS), will TuSimple mehr als 100 Lieferungen pro Woche durchführen. Damit würde sich die derzeitige Zahl der Frachttransporte verdoppeln.

 

Cheng Lu, der Präsident von TuSimple, sagte, das Unternehmen wolle im nächsten Jahr vollständig autonome Frachtfahrzeuge auf Autobahnen und an speziell entwickelten Terminals testen. Zwischen 2022 und 2023 sollen die Tests von Los Angeles nach Jacksonville (Florida) ausgeweitet werden.

 

TuSimple wurde 2015 gegründet und betreibt derzeit von Tucson in Arizona aus automatisierte Lastwagen. Das Unternehmen gehört zu einer Reihe von Startups, die eine Technologie entwickeln, mit der Langstreckentransporte kostengünstiger und effizienter gestaltet werden sollen.

0