Serviceinformationen
Spezialitäten aus aller Welt reisen schnell nach China
        
2020-11-05 08:01 | CRI

Die Milchprodukte aus Neuseeland, das Rindfleisch aus Frankreich, der Schinken aus Spanien, die Sojasoße aus Japan … Es gibt immer mehr neue Lebensmittel auf den Esstischen der Chinesen. Durch die politische Unterstützung sowie günstigere Handelsbedingungen sind die Importe ausländischer Waren in China viel leichter geworden.

In einem Supermarkt in der ostchinesischen Metropole Shanghai wird die frische Milch der neuseeländischen Marke Theland ins Regal gestellt. Durch das moderne Vertriebsnetz und eine gestraffte Zollabfertigung können heutzutage auch Frischwaren schnell in die entferntesten Winkel der Welt geliefert werden. Die Frischmilch mit einer Haltbarkeitsdauer von nur 15 Tagen hat eine Reise von rund 72 Stunden hinter sich, von der Weide in Neuseeland auf der Südhalbkugel bis zum chinesischen Markt auf der Nordhalbkugel. Die weitgereiste Theland-Milch hat schon zahlreiche chinesische Fans gewonnen.

Durch die gemeinsame Förderung des Shanghaier Zollamts und der Regierung des Shanghaier Bezirks Changning konnte die Zeit der Zollabfertigung stark reduziert werden. Spezielle Importprodukte werden probeweise unterschiedlich verwaltet werden.

„Früher kostete die Zollabfertigung acht Tage, was die Hälfte der Haltbarkeitsdauer ist“, sagte Sheng Wenhao, Geschäftsführer von Theland für den Asien-Pazifik-Raum. Seit der Handelsreform sei die Zahl der importierten Theland-Frischmilch-Flaschen von 3.000 pro Woche auf 30.000 gestiegen. Insbesondere seit der Internationalen Importmesse Chinas (CIIE) würden bis zu 80.000 Flaschen Milch pro Woche verkauft.

Theland profitiert nicht nur von dem verbesserten Geschäftsumfeld und günstigeren Handelsmaßnahmen Chinas, es erhält auch die Chance, durch die CIIE ins tiefere chinesische Binnenland zu gelangen. Sheng Wenhao sagte, dank der Plattform der CIIE würden die Theland-Produkte nach Mohe in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang und Mingluo in der nordwestchinesischen Provinz Ningxia verkauft. Dies hätten sie sich früher nicht vorstellen können. In diesem Jahr hat Theland sehr früher einen Vertrag über die Teilnahme an der dritten CIIE unterzeichnet und die Fläche seines Messestands verdoppelt. Diesmal wird Theland allen Einkäufern ein neues Verkaufsmodell C2M anbieten und zum ersten Mal die Milch, die dem Sicherheitsstandard 3F entspricht, auf den Markt bringen.

Neben der schnellen Geschwindigkeit haben chinesische Konsumenten auch eine größere Auswahl an Importwaren. In einem Metro-Supermarkt im Bezirk Putuo in Shanghai kaufen viele Menschen gerade das Charolais-Rindfleisch aus Frankreich, das ein Metro-Starexponat auf den vergangenen zwei Messen war. Als langjähriger Freund der CIIE wird die Metro auch dieses Jahr teilnehmen, diesmal als Teilnehmer, Einkäufer und Lebensmittellieferant. Kang De, Metro-Geschäftsführer für China, sagte, als wichtigstes Produkt auf den früheren CIIE sei das Charolais-Rindfleisch in den Metro-Supermärkten heiß begehrt. Der Umsatz vom importierten Rindfleisch sei in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 128 Prozent gestiegen. Kang De sagte, die Metro werde auf der dritten CIIE Exponate aus 20 Ländern und Regionen präsentieren. „Das neue dual-zyklische Entwicklungsmuster Chinas ist sehr visionär und pragmatisch. Die rasche Rückkehr zur Normalität in Chinas Wirtschaft und Gesellschaft zeigt die Dynamik und Robustheit des Landes. Nach einem außergewöhnlichen Jahr haben wir noch mehr Vertrauen in den chinesischen Markt." Das Unternehmen werde im Jahr 2023 35 seiner Supermärkte erneuern.

Der stellvertretende Generalmanager der Abteilung für Ausstellung der CIIE, Zhou Lingyan, sagte, die Zone der dritten CIIE für Lebensmittel und Agrarprodukte verfüge über drei Ausstellungshallen. Über tausend Unternehmen aus rund einhundert Ländern und Regionen würden daran teilnehmen, darunter etwa 30 Top-500-Unternehmen der Welt.

0