Home  >  Nachrichten
 Artikel Versenden   Artikel Drucken    
 
Spotlight: Leiter von internationalen Organisationen loben Chinas kontinuierliches Engagement für Öffnung, Angebot von Anti-Protektionismus-Rezept
2018-11-06
 

SHANGHAI, 5. November (Xinhuanet) -- Leiter des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank (WB) und der Welthandelsorganisation (WTO), lobten Chinas kontinuierliches Engagement für Reform und Öffnung am Montag im höchsten Maße, als sie an der ersten Import-Expo teilnahmen, die in Shanghai abgehalten wurde.

Die Expo, die erste China International Import Expo (CIIE) vom 5.-10. November, hat über 3.600 Unternehmen aus 172 Ländern, Regionen und internationalen Organisationen angelockt, um ihre Leistungen zu zeigen und nach mehr Möglichkeiten für internationale Kooperation zu suchen.

Während der chinesische Staatspräsident Xi Jinping bei der Eröffnungszeremonie der CIIE eine Grundsatzrede hielt, sagte er, dass die Veranstaltung „eine wichtige Politik für China [sei], um eine neue Runde der Öffnung auf hoher Ebene voranzutreiben und es eine wichtige Maßnahme für China [sei], um die Initiative bei der Öffnung von dessen Markt für die Welt zu übernehmen.“

Er rief auch zu gemeinsamen Bemühungen zum Aufbau einer offenen Weltwirtschaft auf. „Alle Länder sollten sich zur Öffnung und Ablehnung des Protektionismus und Unilateralismus mit einer klaren Haltung verpflichten“, betonte Xi.

In ihren Bemerkungen lobte Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des IWF, Chinas Bemühungen zur Verbindung mit der Welt und der Ermöglichung gemeinsamen Wohlstandes.

Sie verband die Lupu-Brücke, die sie in der Nacht zuvor in der Küstenstadt Shanghai überquerte, mit drei anderen „Brücken“, die China entweder gebaut habe oder die derzeit errichtet würden.

Die erste, sagte Lagarde, sei die „Brücke zur Welt“, mit deren Bau China vor 40 Jahren begonnen habe. Sie wurde durch die Öffnung von dessen Wirtschaft und den Beginn von Reformen errichtet, die später „das Leben und die Aussichten von hunderten Millionen Menschen -- hier und außerhalb von China veränderten“.

Durch Handel, harte Arbeit und das Lernen von anderen habe China bei der Umwandlung der globalen Wirtschaft geholfen, sagte Lagarde und fügte hinzu, dass der Fortschritt in China eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Produktivität, der Innovation gespielt habe und unbeabsichtigt die Lebensstandards von Ländern auf der ganzen Welt verbessert habe.

Jetzt, führte sie fort, baue China eine „Brücke für Wohlstand“ durch den Ausgleich von dessen Wirtschaft hinzu einem von Konsum angeführten Wachstum, anstatt eines, dass auf Exporten basiere oder von Invesititionen angeführt werde.

Die Umwandlung, die durch die CIIE symbolisiert worden sei, sei gut für China, vor allem in Bezug auf die Verbesserung des Lebensstandards der Chinesen. Sie sei auch gut für die Welt, einschließlich all derjenigen, die China als einen vitalen und schwungvollen Markt für ihre Güter und Dienste betrachteten, sagte die IWF-Chefin.

Xi sagte am Montag, dass Chinas importierte Waren und Dienste in den nächsten 15 Jahren schätzungsweise jeweils 30 Billionen US-Dollar und 10 Billionen US-Dollar übersteigen würden. China sei der zweitgrößte Warenimporteur der Welt in neun aufeinanderfolgenden Jahren gewesen.

China baue auch eine „Brücke in die Zukunft“ durch die Nutzung der Kraft der internationalen Kooperation, vor allem bei Handel, laut Lagarde.

„Ich habe alle Länder im Namen des IWF dazu aufgerufen, die derzeitigen Handelsdispute zu entschärfen und zu lösen und das globale Handelssystem zu reparieren, anstatt es zu zerstören. Um diese Ziele zu erreichen, brauchen wir mehr internationale Kooperation, nicht weniger -- und dies geht weit über Wirtschaft hinaus“, sagte sie.

Der Präsident der WB, Jim Yong Kim, sagte seinerseits, dass China hartnäckig an der Öffnung festgehalten habe, trotz einheimischer Beschwerden, die die Nöte der Arbeiter in staatlichen Unternehmen umfassten, die nicht länger wettbewerbsfähig seien, und Bauern, die mit niedrigeren Marktpreisen konfrontiert seien.

Aber China habe denjenigen, die davon betroffen seien, mit einem besseren Sicherheitsnetz, aktiver Arbeitsmarktpolitik und niedrigeren landwirtschaftlichen Steuern und Gebühren geholfen. „Durch die Garantie, dass alle gesellschaftlichen Schichten von der Öffnung profitieren, stellte China die kontinuierliche Unterstützung für das Reformprogramm sicher. Das ist die Lektion für jeden“, sagte Kim.

China sei dieses Jahr 32 Plätze beim Doing-Business-Index der WB aufgerückt, sagte Kim, der vor allem den Erfolg des Landes durch die Reduzierung der Armutsquote in weniger reichen Provinzen mithilfe der Ermutigung zu Onlinehandel lobte.

Er rief alle Länder dazu auf, das multilaterale Handelssystem zu stärken.

„In den letzten Jahren verzögerte sich die Handelsliberalisierung. Und seit einigen Jahren haben wir die Beschleunigung der Rückkehr des Protektionismus gesehen“, sagte er und fügte hinzu, dass „die Eskalation der Zölle die gesamten globalen Wachstumsaussichten negativ beeinflussen wird und die Geschwindigkeit der Armutsminderung verringern wird [...]“

„Protektionistische Handelspolitiken können eine Kettenreaktion verursachen, da mehr Länder ähnliche Maßnahmen einführen“, warnte er und betonte, dass „wir weiterhin die Handelsreformen unterstützen müssen, die größeren gemeinsamen Wohlstand bringen können.“

„Durch Handel müssen wir nicht zwischen Inklusivität und Wirtschaftswachstum wählen“, bemerkte er.

Roberto Azevedo, Generaldirektor der WTO, sagte in seiner Rede bei der Eröffnungszeremonie, dass die CIIE eine klare Botschaft über Chinas wachsende Rolle im globalen Handel aussende und „uns an die essentielle Wahrheit erinnert, dass Handel kein Nullsummenspiel ist, bei dem Exporte gut und Importe schlecht sind.“

China werde immer aktiver in der WTO auf verschiedene Weise, einschließlich der Hilfe für andere Entwicklungs- und weniger entwickelte Länder, um sich am Handelssystem zu beteiligen und davon zu profitieren durch eine Vielzahl von Programmen, sagte Azevedo.

Die Organisation bietet einen Rahmen von Regeln und Praktiken, die 90 Prozent des heutigen globalen Handels unterstützten. Sie biete die zentrale Basis, auf der größere Offenheit und Integration aufgebaut werden könnten, sagte Azevedo und bemerkte, dass „wir jetzt zusammenarbeiten müssen, um diese Basis zu stärken und dies bedeutet, zusammenarbeiten, um Protektionismus zu bekämpfen und die Spannungen, die wir bei den globalen Handelsbeziehungen sehen, zu mildern.“

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

 
Xinhuanet
Über uns - Kontakt - Feedback
© Ce.cn Alle Rechte vorbehalten.