Nachrichten
Guter Start für neue Wachstumsphase angemahnt
        
2021-01-13 09:18 | german.china.org.cn

Chinas Staatspräsident hat am Montag die Bedeutung eines neuen Entwicklungsparadigmas für das Land betont. Es müsse auf den Menschen ausgerichtet sein und einen reibungslosen Wirtschaftskreislauf gewährleisten. 

  

Chinas Präsident Xi Jinping hat am Montag davon gesprochen, wie wichtig es sei, die neue Entwicklungsphilosophie umzusetzen und das Entwicklungsparadigma des „doppelten Kreislaufs“ in der neuen Entwicklungsphase des Landes voranzutreiben, um einen guten Start für den Zeitraum des 14. Fünfjahresplans (2021-25) zu gewährleisten.

Xi, der zugleich Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission ist, machte diese Bemerkung bei der Eröffnung einer Studientagung an der Parteischule des Zentralkomitees der KP Chinas. Daran nahmen auch Beamte auf Provinz- und Ministerebene teil.

Xi rief zu einem guten Start für den vollständigen Aufbau eines modernen sozialistischen Landes auf. Er fügte hinzu, dass die nächsten drei Jahrzehnte eine neue Entwicklungsphase darstellen würden, in der das chinesische Volk unter der Führung der Partei eine gewaltige Transformation von der Erhebung und dem Reichwerden zum Starkwerden erleben werde.

Um mit den beispiellosen Chancen und Herausforderungen umzugehen, denen sich China in der neuen Phase gegenübersieht, forderte Xi die gesamte Partei dazu auf, bescheiden und umsichtig zu bleiben und alle Bemühungen zu unternehmen, um die gesetzten Ziele mit Beharrlichkeit zu verwirklichen.

„Die Welt macht tiefgreifende Veränderungen durch, wie wir sie seit einem Jahrhundert nicht gesehen haben, aber die Zeit und die Situation arbeiten zu unseren Gunsten“, sagte Xi.

Er betonte die Bedeutung einer vollständigen, genauen und umfassenden Entwicklungsphilosophie, die auf den Menschen ausgerichtet sein müsse. Die Philosophie zum Aufbau eines modernen sozialistischen Landes sei nur dann korrekt, wenn sie darauf beharre, dass die Entwicklung für das Volk sei, sich auf das Volk stütze und vom Volk geteilt werde, fügte Xi hinzu.

Er drängte darauf, die Entwicklungsunterschiede zwischen den Regionen zu verringern, ebenso zwischen Stadt und Land. Auch die Einkommensunterschiede müssten angeglichen werden, damit die Menschen ein starkes Gefühl der Erfüllung, des Glücks und der Sicherheit haben und so gemeinsamer Wohlstand für alle erreicht werden könne.

Da China bereits an einem neuen historischen Ausgangspunkt stehe, so Xi, sollte die neue Entwicklungsphilosophie mit gezielten und pragmatischen Maßnahmen genauer umgesetzt werden, um Entwicklungsungleichgewichte und Unzulänglichkeiten ernsthaft anzugehen und eine qualitativ hochwertige Entwicklung zu realisieren.

Angesichts der Entwicklung des Hauptwiderspruchs, mit dem die chinesische Gesellschaft konfrontiert sei, sowie der Veränderung der Weltmachtstruktur betonte Xi auch, wie wichtig es sei, sich potenzieller Gefahren bewusster zu werden, Worst-Case-Szenarien im Hinterkopf zu behalten und sich darauf vorzubereiten, mit einer komplizierteren und schwierigeren Situation umzugehen.

Er betonte die Notwendigkeit, den Kampf mit geeigneten Strategien und Methoden aufzunehmen. Xi bezeichnete einen reibungslosen Wirtschaftskreislauf als entscheidend für die Entstehung eines neuen Entwicklungsparadigmas. Darin sei der heimische Markt die Hauptstütze, die sich mit dem ausländischen Markt wechselseitig ergänze. Er rief dazu auf, die Strukturreform auf der Angebotsseite zu vertiefen, unabhängige Innovationen zu fördern, die heimische Nachfrage auszuweiten und sich stärker nach außen zu öffnen.

 

Xi betonte auch die Stärkung der gesamten Parteiführung, um die sozialistische Modernisierung zu verwirklichen, und drängte auf kontinuierliche Bemühungen, um die Modernisierung des Systems und der Fähigkeit zur Staatsführung voranzutreiben.

0