China
Ausstellung „Sehnsucht Natur – Sprechende Landschaften in der Kunst Chinas“ im Museum Rietberg
        
2020-09-15 08:47 | CRI

 

Wer spürt sie nicht – die Sehnsucht nach der Natur. Gerade in Krisenzeiten zieht es uns hinaus zu Bergen und Bächen und wir spüren die heilsame Wirkung natürlicher Landschaften. Dieses Gefühl steht seit über 1.000 Jahren im Zentrum vieler Werke chinesischer Künstler und Denker. Wofür die Darstellungen von Landschaften stehen, welchen gesellschaftlichen, künstlerischen oder persönlichen Wandel sie aufzeichnen, welche Sehnsüchte und Botschaften sie offenbaren, davon erzählt die Ausstellung „Sehnsucht Natur – Sprechende Landschaften in der Kunst Chinas“, die vom 11. September 2020 bis zum 17. Januar 2021 im schweizerischen Museum Rietberg bedeutende Werke chinesischer Künstlerinnen und Künstler aus sechs Jahrhunderten versammelt.

 

Die Ausstellung eröffnet spannende Dialoge zwischen den Werken, offenbart unerwartete Verbindungen, aber auch konfliktgeladene Brüche. Die Auswahl der Werke kommt einem Querschnitt der chinesischen Kunstgeschichte gleich: Zu den Ausstellungs-Highlights zählen unter anderem die Werke des einflussreichen Malers und Kunsttheoretikers Dong Qichang (1555-1636), des schillernden Mönchmalers Shitao (1642-1707) sowie von Gegenwartskünstlern wie Li Keran (1907-1989).

 

Der Ausstellungskatalog ist bereits im Hatje Cantz Verlag erschienen und kann ab sofort online im Museum Rietberg und in Deutschland über den Buchhandel bezogen werden.

Erstmals in Europa schlägt das Museum Rietberg mit einer Gegenüberstellung von 80 Kunstwerken der bedeutendsten Meister der klassischen und modernen Landschaftskunst sowie von international renommierten zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, eine Brücke zwischen Tradition und Moderne.

0