China
Nachfrage nach COVID-19-Tests steigt vor Frühlingsfest deutlich
        
2021-01-13 09:06 | german.china.org.cn

Das chinesische Frühlingsfest ist für viele Menschen im Land die Hauptreisezeit des Jahres. Daher ist die Nachfrage nach Nukleinsäuretests im Land sprunghaft angestiegen. Doch die Provinzen fürchten sich vor steigenden Neuinfektionen. 

 

Vor dem Beginn des chinesischen Neujahrsfestes, der Hauptreisesaison im Land, ist die Nachfrage nach COVID-19-Tests in China sprunghaft angestiegen. Vor allem in den Metropolen Beijing, Shanghai und Guangzhou war die Nachfrage besonders hoch.

In der Hauptstadt Beijing sei die Zahl der Menschen, die zu einem Labortest kommen, nach Angaben des medizinischen Labors Genplus 20- bis 30-mal höher als gewöhnlich. „Unser Personal muss sogar während den Mittagspausen Tests durchführen“, teilte das Unternehmen der Global Times am Montag mit. Ein anderes Labor im Beijinger Stadtteil Haidian gab an, die Zahl der Nukleinsäuretests habe sich verdreifacht.

Manche öffentlichen Krankenhäuser in Shanghai und Guangzhou gaben ebenfalls an, mehr Menschen zu testen. „Es sind 200 am Tag“, sagte ein Angestellter in der Lungenfachabteilung des Changzheng-Krankenhauses in Shanghai am Montag. Im gesamten vergangenen Monat habe man weniger als 100 Tests vornehmen müssen, fügte er hinzu.

Der Anstieg ist vor allem darauf zurückzuführen, dass eine steigende Zahl von Regionen negative Testergebnisse von denjenigen Reisenden verlangt, die anderswo arbeiten und zum Frühlingsfest in die Region zurückkehren wollen.

Qinhuangdao in der nordchinesischen Provinz Hebei kündigte beispielsweise am Sonntag an, dass Personen, die zwischen dem 10. Januar und dem 26. Februar aus anderen Provinzen in die Stadt reisen, innerhalb von sieben Tagen vor ihrer Rückkehr einen Nukleinsäuretest machen müssen. Auch andere Provinzen wie Gansu, Henan und Anhui haben ebenfalls ähnliche Maßnahmen ergriffen, um mögliche Infektionen mit dem Coronavirus zu vermeiden.

Die 40-tägige Hochreisezeit zum Frühlingsfest beginnt am 28. Januar, zwei Wochen vor den diesjährigen Feiertagen zum Neujahrsfest, die auf den Zeitraum vom 11. bis 17. Februar fallen. Insider aus dem Gesundheitssystem sagen voraus, dass die Zahl der Menschen, die sich testen lassen, weiter steigen wird, insbesondere in den sieben Tagen vor dem Beginn der Ferien.

Nachdem in der nordchinesischen Provinz Hebei seit dem 2. Januar wieder 223 bestätigte COVID-19-Fälle und 161 symptomlose Fälle aufgetreten sind, haben viele Provinzen ihre Richtlinien für Reisen verschärft.

Bis zum Montag schlugen 24 Provinzen vor, dass Wanderarbeiter ihren Urlaub lokal verbringen sollten, anstatt in ihre Heimatstädte zurückzukehren, berichteten chinesische Medien.

 

You Yuan hat seine Pläne, den Urlaub mit seinen Eltern in der Heimatstadt Chibi in Hubei zu verbringen, mittlerweile aufgegeben. Der Angestellte arbeitet für ein Medienunternehmen in der Provinz Guangdong. „Obwohl ich sehr gerne nach Hause fahren würde, ist mir klar, dass zu viele Reisebewegungen das Risiko von Virusübertragungen zur Folge haben könnten“, sagte You am Montag der Global Times. Grundsätzlich unterstütze er die verschärften Reiseregelungen. „Dies wird das erste chinesische Neujahrsfest sein, das ich außerhalb meiner Heimatstadt verbringen werde“, sagte er.

0